Meister_in des Moments - AlltagsINSPIRATIONEN

Meister_in des Moments

Teile gerne diesen Beitrag auf Deiner Lieblingsplattform

… weil das Hier & Jetzt meistern Dich Deiner Vision näher bringt!

Da sitz ich nun, Freitagnacht. Morgen will die nächste mini.Inspiration hinaus „in die Welt“ und ich schmeiße alles über den Haufen. Ich hab mir gerade noch einmal das Video angesehen, dass ich Dir eigentlich senden wollte und habe beschlossen, dass es das nicht sein wird.

Eigentlich wollte ich meine Gedanken zu „Feinbilder transformieren“ rausschicken und habe beim Ansehen bemerkt, dass mein Gesagtes viel zu kompliziert ist und gar nicht das rüberbringt, um was es mir eigentlich geht. Dabei ist es mir doch so wichtig, wirklich zum Kern der Sache vorzudringen und mit Dir in Kontakt zu sein. Diese Qualitäten erfüllt mein gedrehtes Filmchen nicht – Fakt. Ich erkenne das an und außerdem hat doch gerade das neue Jahr begonnen und da gibt es so viel zu tun, zu reflektieren, zu beschließen, sich vorzunehmen… Also wird es zu unseren Feindbildern und warum und wie wir sie transformieren können noch einen weiteren Versuch geben, in naher Zukunft, nicht heute.

Heute kommt stattdessen ein Brief. Ein Brief, der Dich und mich daran erinnert, dass wir in all dem neuen Jahr-Gestarte und Visionen-entwerfen den Moment im Auge behalten. Ich hab mir gestern ein Interview angesehen mit Dean Gaziosi und Lewis Howes und mein Herz hüpfte also sie darüber sprachen, dass egal, wie unsere derzeitigen Umstände aussehen, es darum geht Meister_in des Moments und der Umstände zu werden. So wie ich das verstehe geht es um die kleinen Schritte im Großen Ganzen. Kleine Schritte & Lernprozesse eingebettet in (Lebens-)Phasen und (Lebens-)Umstände.

Damit meine ich:

    – Vision entwerfen (was mache ich, wie lebe ich – wenn ich mein Leben liebe?)
    – Vision spüren (wie fühle ich mich, wenn ich meine Vision lebe?)
    – Vision loslassen (ich hafte nicht an dieser bestimmten Art und Weise wie meine Vision erfüllt wird. Ich hab sie verinnerlicht und kann mich öffnen für die ungeahnten Möglichkeiten, die auf mich zukommen)
    – im Sinne der Vision annehmen was ist und im Hier und Jetzt bestmöglich handeln, in kleinen Schritten
    – bereit zu sein zu scheitern und es immer wieder zu versuchen, bis das zu Lernende gelernt ist.

Oh wie schwer das oft ist und wie leicht es ist, die Vision als Ausrede herzunehmen:

„Wenn ich erst einmal…, dann…“ oder „Wenn ich … habe/kann/bin, dann…“ !

Wenn ich mich dorthin begebe geht gar nichts mehr. Dann stecke ich fest und drehe mich im Kreis. Dann gebe ich Ausflüge auf, weil ja nur die großen Reisen zählen. Dann gebe ich das Klavierspielen auf, weil ja nur die Musik-Aufträge zählen. Dann gebe ich meine Bewegung auf, weil ich mich ja zuerst fit fühlen muss. Dann gebe ich das mich wohl fühlen auf, weil ja zuerst „alles“ passen muss usw.

Darum erinnere ich mich daran, dass es nie perfekt sein wird, denn Perfektion gibt es nicht. Die Vollkommenheit liegt in der Unvollkommenheit und die will ich meistern. Ich will Expertin des Moments werden – Expertin meiner Umstände & der Herausforderungen in meinen Phasen. Egal wo & wie ich bin. Ich weiß, ich bin genau dort, wo mein Lernen stattfindet, das Lernen in kleinen Schritten. Dann kommen die großen Schritte von ganz alleine. Dann will ich nichts mehr anders und verändern, sondern mache das Beste daraus. Aus was auch immer. Ich merke schon im Schreiben, wie sehr die Abenteuerlust steigt und die Neugierde.

Es gibt Bereiche in meinem Leben, da kann ich das schon ganz gut und Bereiche, da fällt es mir schwerer. Die Sache mit dem Geld z.B. – da durfte ich in den letzten Jahren und in meinem Leben überhaupt schon viel lernen und bin noch immer dabei. Ich spüre momentan immer wieder ganz viel Vertrauen, dass ich meine Lektionen lerne und das Geld darf fließen, zu mir und durch mich durch. Das ist ungemein entspannend und bringt mich immer schneller vom Mangel in die Fülle. Und hat mich auch ganz schön in meinem Konsum-Bewusstsein unterstützt.

Oder mit meinem Partner. Wenn ich merke, ich bin in Kritik und beurteilenden Gedanken, dann stoppe ich mich, fühle wie ich es gerne hätte und handle aus dieser Energie heraus. Also was würde ich tun in dieser Situation, wenn wir liebevoll verbunden wären, jetzt – und das ist oft wirklich schwierig und erfordert von mir, dass ich mich auf ganz neues Terrain begebe und loslasse von alten Kommunikations-Mustern.

Meister_in der Umstände und des Momentes zu sein bedeutet also weich zu sein, nicht zu hart zu sein mit uns selbst, wenn wir scheitern, sondern dies als Teil unseres Lernprozesses anzuerkennen. Es bedeutet auch die Möglichkeiten wahrzunehmen, die uns gegeben sind und kreativ damit zu spielen. Nicht mehr zu verhaften an einem einzigen Weg, sondern offen zu sein, viele verschiedene Dinge auszuprobieren und dranzubleiben. Und wirklich kleine Schritte zu gehen, was dabei unterstützt nicht in die Überforderung zu kommen, sondern das zu tun, was sich für uns gerade stimmig anfühlt. Vor allem im Leben mit Kindern ist das essentiell, um präsent zu bleiben und offen für all die Umwege und Entschleunigungen mit unseren Liebsten.

Oh ich wünsche, mein schriftlicher Exkurs bietet Dir genauso viel Freude und Ja/Ahas wie für mich. Wenn Du Lust und Laune verspürst, dann überlege Dir (so wie ich)

    1. wo Du oben genannte Ausreden findest in Deinem Leben,
    2. was Du Dir wünscht &
    3. wie sich das anfühlt, wenn es erfüllt ist,
    4. warum Du Dir das wünscht, welches Bedürfnis Du Dir damit erfüllst,
    5. und welchen kleinen Schritt Du hier und jetzt machen kannst in diese Richtung, mit den Möglichkeiten, die Dir hier und jetzt gegeben sind.


Big Love und einen inspirierten Jahresstart



Unterschrift


P.S.: Morgen Sonntag um 8.30 starte ich ein mini.live.Hangout zum Thema Verantwortung und Freiheit in unserer Kommunikation im Leben mit Kindern. Für mich war und ist das immer wieder voll wichtig und ein Turboboost an Schönem-Leben-Gestaltungs-Möglichkeit. Wenn wir unsere Verantwortung klar haben, können wir für uns und unsere Kinder kraftvoll da sein und Freiheit leben. Und in der Verbindenden Kommunikation gibt es ein ganz einfaches Schema, das uns Klarheit gibt. Im Anschluss erzähle ich auch über unseren Inspirations.Kurs, der am Montag startet und zu dem ich Dich herzliche einladen möchte. Bin schon aufgeregt und freu mich, wenn Du live dabei bist. Möge es sich für Dich nicht ausgehen, schick ich Dir den Link zur Aufzeichnung nach Ende per Mail zu!.



Hangout

6 thoughts on “Meister_in des Moments

  1. Danke, kann ich nur sagen.
    Danke!
    Du erreichst uns!
    Wir bewegen uns weiter, auch weil du uns erreichst mit deinen ehrlichen katalysatorischen Worten.
    Danke!

  2. Liebe Cori!
    Danke für deine klare, gut verständliche Erinnerung an die Wichtigkeit des Augenblicks. Beim Lesen und auch jetzt spüre ich Kraft und Vertrauen in mir aufsteigen und kann mich sogar ein bisschen mehr auf kommende Herausforderungen freuen.

    ein großes DANKE dafür.

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie ein wunderbares Leben in jedem Moment.

  3. Liebe Cori!
    Wow – ich bin total berührt, weil sich für mich in den letzten Tagen bei meinen Rauhnachtsritualen quasi genau das auch herauskristallisiert hat. Du hast das jetzt so erfrischend klar und verständlich in Worte gefasst – das ist wirklich ein Geschenk für mich!
    Danke dir dafür!!!!
    Alles Liebe auf deinem Weg, den du in meiner Wahrnehmung so wunderbar und stimmig gehst,
    Iris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.